/cms/cms.php?cmspage=./media/load/picture.php&id=311&sec=793920c3ca895cebf9e6f4ae383c0f48&value=400&which=width
/cms/cms.php?cmspage=./media/load/picture.php&id=312&sec=f57a5b42821cb523f89de493c045d317&value=400&which=width
Natascha Brändli und Anna Maria Tekampe: "Flüstern im Verborgenen"
14.01.2016 bis 28.02.2016
 | Museum Pachen
 
Vernissage am 14.01.16 um 19.00 Uhr
Begrüßung: Stefan Engel, apk und Karl-Heinz Seebald, Stadtbürgermeister
Musik: Trion (aka Zwielicht) - Jazz Electro Lounge

Die Ausstellung "Flüstern im Verborgenen" ist die erste Gemeinschaftsausstellung der Künstlerinnen Natascha Brändli und Anna Maria Tekampe. Beide setzen sich mit dem Medium Zeichnung auseinander und erweitern dieses in unterschiedlicher Weise in den Raum hinein.

Natascha Brändli (*1970) lebt und arbeitet in Burrweiler. Ihre Arbeit konzentriert sich auf das Medium Papier, welches sie mit Draht oftmals zu dreidimensionalen Arbeiten erweitert. So entstehen Linien - oder "Rostzeichnungen" durch Oxidationsprozesse des Eisens. Ihre reduzierten Zeichnungen auf Papier entstehen oft "blind". Auf diese Weise entziehen sich die Arbeiten der letztendlichen Kontrolle in ihrer Entstehung. Die Natur mit ihren vielfältigen organischen Formen zieht die Aufmerksamkeit der Künstlerin unaufhörlich auf sich. Aus dieser Wahrnehmung heraus entwickelt sie Arbeiten, die zwar abgeleitet von diesen Naturformen sind, jedoch ihre ganz eigene Formensprache besitzen.

Anna Maria Tekampe (*1983) untersucht mit performativen Gesten das Kreisen des Individuums um sich selbst, sie beschreibt bilderisch das Problem des "sich nah seins, aber dennoch immer fremd bleibens" und die damit verbundenen und immer zum Scheitern verurteilten Versuche des "sich selbst ähnlich werden Wollens". Das Wort von Augustinus: "quaestio mihi factus sum" (Ich bin mir selbst zu einer Frage geworden) zeigt einen Geisteszustand an, den sie versucht zu erkunden - und dafür ein Bild oder eine Situation zu finden. Neben der Selbsterkundung ist der Begriff der Dauer ein zentrales Thema ihrer Arbeiten, so können Tekampes Arbeiten als unentwegter Versuch gesehen werden, mit kleinen Gesten die Zeit zu umgarnen und das Vergängliche zu kartographieren.


Museum Pachen
Speyerstraße 3
67806 Rockenhausen

Öffnungszeiten:
Di. bis So. von 14.30 bis 17.30 Uhr