Vitae
Horst Schwab
 

Seine Urmütter, aus der Verschmelzung von Landschaft und menschlichen Formen gebildet, wirken wie chthonische Gottheiten, die aus dem Urgrund des Seins emporsteigen... (Leo Hefner, 1986)

Dass Du durch Linien die ganze Körpervorstellung hervorrufen kannst, ohne alles Gesehene detailliert angeben zu müssen, freut mich immer wieder... (Achim Ribbeck, 1998)

Es geht ihm um Entwicklungen, Gefühle, Gedanken und - bei den Figurengruppen- um Beziehungen, kurz: das Leben (Christiane Vopat)

Beachtlich sind Horst Schwabs Linolschnittcollagen, auf denen einmal gelungen ist, was selten gelingt: die bruchlose Umsetzung einer einmal gewonnenen Formensprache in eine andere künstlerische Technik. Es gelingt dem Künstler, seine schwungvollen Wesen mit ihren ausgeprägten Linienformulierungen in ein graphisches Medium zu bannen... (Gabriele Weingartner, 1995)

In den gewichtigen und blockhaften Gestalten, die auf einfache Formen reduziert sind, bekundet sich eine geheime Liebe zur Skulptur... (Karlheinz Schauder 1994)

Häufig werden die Wirkungen natürlicher Formen und Vorgänge durch in symbolhafte Zeichen verwandelte abstrakte Elemente ergänzt [...] und die Collagen ermöglichen es ihm, gleichzeitig mehrere Bedeutungsebenen zum Ausdruck zu bringen... (Kostyál Lászlo, 1992)

In den 70er- und 80er-Jahren beschäftigte sich der Künstler mit verschiedenen grafischen und experimentellen Mischtechniken; es entstanden ganze Mappen von Blättern, die ihn zu erneuter  Auseinandersetzung aus heutige Perspektive und heutigem bildnerischem Bewusstsein anregen. So entnimmt er aus früheren Arbeiten "Bildbausteine" zur Gestaltung neuer Kompositionen... ("Von der Wandlung der Bilder" - Besprechung in der Saarbrücker Zeitung, März 2010)